Abbaumassnahmen bei EFG

24. Juli 2019

Heute hat EFG seine ambitiösen Sparziele kommuniziert. Leider ist von diesen das Personal in hohem Masse betroffen. 

Der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV hält fest, dass geplanten und zukünftige Kostenreduktionen nicht nur auf dem Rücken des Personals lasten dürfen. Einsparungen müssen so breit wie möglich verteilt sein. Kündigungen sind nur im Notfall auszusprechen und müssen auf ein absolutes Minimum begrenzt werden. 

Der SBPV ist mit EFG in Kontakt und verhandelt unter Einbezug des Personals über die Verlängerung des aktuellen Sozialplans, welcher Ende dieses Jahres seine Gültigkeit verliert. Dieser muss die soziale Verantwortung der Bank reflektieren und grosszügige Begleitmassnahmen vorsehen. Die Unterzeichnung der «Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB)» durch EFG Ende 2018, ermöglichte in den vergangenen Wochen eine gute Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Der SBPV engagiert sich weiter für eine konstruktive Zusammenarbeit mit EFG und vertritt mit Nachdruck die Interessen der Bankangestellten. Die Organisation der Mitarbeitenden ist dabei zentral, um den Forderungen zu Gunsten aller Angestellte von EFG mehr Gewicht zu geben.