VAB - Ferien und Freizeit

In der VAB wird nebst der Arbeitszeit auch geregelt, auf wie viele Ferientage pro Jahr mindestens Anspruch besteht.

– bis zum 60. Altersjahr: 25 Tage
– im 61. Altersjahr: 26 Tage
– im 62. Altersjahr: 27 Tage
– im 63. Altersjahr: 28 Tage
– im 64. Altersjahr: 29 Tage
– ab dem 65. Altersjahr: 30 Tage
– Kaderangehörige ab dem 60. Altersjahr: 30 Tage

Die VAB verpflichtet die unterstellten Finanzinstitute neben Ferien auch gewisse freie Tag und Kurzabsenzen zu gewähren. Während dieser Zeit wird jeweils der volle Lohn ausbezahlt.

Freie Tage und Kurzabsenzen

– Heirat, Eintragung der Partnerschaft: 1 bis 3 Tage

– Teilnahme an der Hochzeit von Kindern, Geschwistern, Eltern: 1 Tag

– bei Todesfällen von Ehepartnern, eingetragenen Partnern, Lebenspartnern, eigenen Kindern oder einem eigenen Elternteil: 3 Tage

– bei Todesfällen von näheren Verwandten, die nicht im gleichen Haushalt lebten: 1 Tag

– bei Umzug: bis 2 Tage

– bei Entlassung aus der Wehrpflicht infolge Erreichens der Altersgrenze: 1 Tag

– bei aktiver Teilnahme an eidgenössischen Festen: 1 Tag

– Mitwirkung als gewähltes Mitglied zentraler Organe des Schweizerischen Bankpersonalverbandes oder des Kaufmännischen Verbandes Schweiz: bis 5 Tage

– Unaufschiebbare Kurzabsenzen für Arzt-, Zahnarzt-, Behördenbesuche oder für ärztlich verordnete Therapien: dazu nötige Zeit

–  Vaterschaftsurlaub bei der Geburt eigener Kinder: 5 Tage, die innerhalb einer von der Bank bestimmten Frist zu beziehen sind. Die Regelung betreffend Vaterschaftsurlaub ist auch im Rahmen eines Adoptionsverfahrens eines Kindes anwendbar und gilt sowohl für die Mitarbeiterin wie den Mitarbeiter.