Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten - VAB

Was ist die VAB?

Die «Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten» (VAB) ist der Gesamtarbeitsvertrag der Finanzbranche. Ihr sind rund 50 Banken unterstellt, die gemeinsam gegen 80’000 Mitarbeitende beschäftigen.

Die VAB regelt neben verschiedenen arbeitsrechtlichen Bestimmungen (Arbeitszeit, Ferien und Freizeit, Lohn, Kündigungsbestimmungen etc.) auch die Mitwirkung der Mitarbeitenden, Personalkommissionen und Sozialpartner sowie Massnahmen bei Fusionen und Restrukturierungen.

Ein Gesamtarbeitsvertrag stellt in der Schweiz die vertragliche Grundlage für jeden Arbeitsvertrag eines bestimmten Berufs bzw. für sämtliche Arbeitsverhältnisse in einer bestimmten Branche dar.

Ist mein Finanzinstitut der VAB unterstellt?

Liste der unterstellten Institute

  • ABT Associazione Bancaria Ticinese
  • acrevis Bank AG
  • Arab Bank (Switzerland) Ltd.
  • BANCA DEL CERESIO SA
  • Banca del Sempione SA
  • Banca Popolare di Sondrio (Suisse) SA
  • Bank CIC (Schweiz) AG
  • Bank Cler AG
  • Bank EEK AG
  • Bank J. Safra Sarasin AG
  • Bank Julius Bär & Co. AG
  • Bank Sparhafen Zürich AG
  • Bank Vontobel AG
  • Banque Algérienne du Commerce Extérieur SA
  • Banque Cantonale du Jura SA
  • Banque cantonale neuchâteloise
  • Basler Kantonalbank
  • BEKB / BCBE
  • Bezirks-Sparkasse Dielsdorf Genossenschaft
  • Coutts & Co AG
  • Credit Suisse (Schweiz) AG
  • Dreyfus Söhne & Cie AG, Banquiers
  • DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG
  • EFG Asset Management (Switzerland) SA
  • EFG Bank AG
  • EFG Bank European Financial Group SA

Formularende

  • EFG International AG
  • EFG Wealth Solutions Holding AG
  • Ersparniskasse Schaffhausen AG
  • Esisuisse
  • Fondazione die Previdenza EFG SA
  • Investec Bank (Switzerland) AG
  • Julius Bär Gruppe AG
  • Julius Bär Wealth Management AG
  • Leihkasse Stammheim AG
  • Lienhardt & Partner Privatbank Zürich AG
  • Neue Aargauer Bank AG
  • Northern Trust
  • Patrimony 1873
  • Pfandbriefbank schweizerischer Hypothekarinstitute AG
  • PKB Privatbank AG
  • Rahn+Bodmer Co
  • Raiffeisen Schweiz Genossenschaft
  • RBS Services (Switzerland) Ltd
  • Schweizerische Bankiervereinigung
  • Société Générale Private Banking (Suisse) SA
  • Sparkasse Schwyz AG
  • The Royal Bank of Scotland plc, Edinburgh, Zweigniederlassung Zürich
  • UBS Switzerland AG
  • Wergen & Partner Vermögensverwaltungs AG
  • Zürcher Kantonalbank
  • Zürcher Landbank AG

Formularende

Was regelt die VAB?

Download

Welche Neuerungen bringt die VAB 2020?

Arbeitsmarktfähigkeit

Neu müssen der VAB unterstellte Finanzinstitute ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit anbieten, regelmässig Entwicklungsgespräche wahrzunehmen. Diese Gespräche sollen die Möglichkeit bieten …

– eine Standortbestimmung bezüglich der Arbeitsmarktfähigkeit vorzunehmen.
– die berufliche Weiterentwicklung zu besprechen.
– Massnahmen der Kompetenzentwicklung und Weiterbildung festzulegen.

Zusätzlich verpflichten sich die Finanzinstitute, bei Kompetenzentwicklungen und Weiterbildungen die anzurechnende Arbeitszeit sowie eine allfällige Kostenbeteiligung festzulegen (siehe Beispiele unten).

Ältere Arbeitnehmende

Im Fall von Kündigungen von älteren und langjährigen Mitarbeitenden sind die Finanzinstitute zukünftig verpflichtet, besondere Massnahmen zu ergreifen. Dazu gehören unter anderem:

– Rechtzeitige Information über eine beabsichtigte Kündigung
– Anhörung der Betroffenen vor Aussprechung der Kündigung
– Die Prüfung alternativer Einsatzmöglichkeiten

Auch sollen bei der Personalplanung das Wissen und die Erfahrung von älteren Mitarbeitenden berücksichtigt werden. Im Rahmen von Entwicklungsgesprächen sollen geeignete Einsatzmöglichkeiten gefunden werden.

Art. 11 Abs. 2
Die Bank bietet die Möglichkeit von regelmässigen Entwicklungsgesprächen an, um eine Standortbestimmung in Bezug auf die Arbeitsmarktfähigkeit vorzunehmen, die berufliche Weiterentwicklung zu besprechen sowie die notwendigen Massnahmen der Kompetenzentwicklung und der Weiterbildung festzulegen.
Art. 11 Abs. 3
Die Bank legt bei Kompetenzentwicklungsmassnahmen und Weiterbildungen die anzurechnende Arbeitszeit sowie eine allfällige Kostenbeteiligung fest.
Art. 9 Abs. 1
Die Bank berücksichtigt bei der Personalplanung die bedeutung des Wissens und der Erfahrung von älteren Mitarbeitenden. Sie bietet die Möglichkeit, im Rahmen von Entwicklungsgesprächen mit älteren Mitarbeitenden die geeigneten Einsatzmöglichkeiten zu besprechen.
Art. 12a Abs. 2
Bei beabsichtigten Kündigungen von älteren und langjährigen Mitarbeitenden ergreift die Bank besondere Massnahmen, die ihrer erhöhten Fürsorgepflicht gegenüber älteren Mitarbeitenden entsprechen: Rechtzeitige Vorinformation über die beabsichtigte Kündigung, Anhörung vor Aussprechen der Kündigung, Prüfung alternativer Einsatzmöglichkeiten.

Entlassung älterer Arbeitnehmenden - Musterverfahren