Ausblick nach 100 Tagen im Amt

Michael von Felten, Präsident SBPV
Geschätzte Mitglieder

Auch für die Bankangestellten und den Schweizerischen Bankpersonalverband war das vergangene Jahr eine grosse Herausforderung. Im Handumdrehen wurde die Arbeitsweise umgestellt: Homeoffice, Distanzregeln, eine Video-Konferenz nach der anderen…

Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie schnell Veränderungen am Arbeitsplatz eintreten können, aber auch wie flexibel Mitarbeitende in ausserordentlichen Situationen reagieren. Die Sozialpartner haben in dieser Situation am gleichen Strick gezogen, gemeinsam Ausnahmeregelungen vereinbart und einen Dialog über den Umgang mit Homeoffice aufgenommen.

Wir alle wünschen uns, dass privat und am Arbeitsplatz wieder Normalität Einzug hält. Allerdings wissen wir, dass in der Bankenbranche auch ohne Pandemie tiefgreifende Veränderungen bevorstehen.

In dieser Situation ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den Personalkommissionen in den Banken und dem SBPV von zentraler Bedeutung. Um diese Zusammenarbeit zu verstärken, haben die Delegierten des SBPV am 11. September 2020 die Präsidentin der Personalkommissionen der Zürcher Kantonalbank und die beiden Präsidenten der Angestelltenvertretung der UBS und der Credit Suisse in den Vorstand gewählt.

Verhandlungen von VAB und VAZ finden 2022 statt

Mit dieser Verstärkung geht der SBPV in die 2022 anstehenden Verhandlungen über die Vereinbarung über die allgemeinen Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB) und die Vereinbarung über die Arbeitszeiterfassung (VAZ).

Als Vorbereitung auf diese Verhandlungen führt der SBPV zusammen mit den Personalkommissionen in den Banken eine breit angelegte Online-Umfrage durch. So soll der Forderungskatalog für mögliche Verbesserungen der beiden Vereinbarungen unter Beteiligung der Mitglieder und Angestellten in den Bankinstituten erfolgen.

Dies ist eine äusserst wichtige Gelegenheit, um den Gesamtarbeitsvertrag VAB zu stärken und auf neue Aspekte der sich rasch ändernden Arbeitswelt auszudehnen: die Digitalisierung, das Arbeiten zu Hause oder ohne festes Büro, die Privatsphäre, der Datenschutz, die Arbeitsmarktfähigkeit und die bevorstehenden Restrukturierungen.

Ihre Meinung zur VAB und zu Themen wie Wochenarbeitszeit, Teilzeitarbeit, Recht auf Unerreichbarkeit oder der Schutz älterer Mitarbeitender interessiert mich. Gerne möchte ich Sie deshalb bereits jetzt zu einer Teilnahme an der Online-Umfrage ermuntern.

Stärkung und Ausdehnung der Sozialpartnerschaft

Ein zweiter Schwerpunkt ist für den SBPV die Stärkung und die Ausdehnung der Sozialpartnerschaft auf möglichst alle Finanzinstitute. Wir werden uns insbesondere dafür einsetzen, dass die Kantonalbanken und die Schweizerische Nationalbank dem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt sind.

In den letzten Jahren haben der Schweizerische Bankpersonalverband zusammen mit «Arbeitgeber Banken» erfolgreich sozialpartnerschaftliche Projekte entwickelt, denken wir nur an den Härtefallfonds USA, die Kampagne skillaware oder die sozialpartnerschaftliche Fachstelle Lohngleichheit in der Bankbranche. Diese Anstrengungen im Rahmen der Sozialpartnerschaft werden wir in Zukunft verstärken.

Mitgliederwachstum

Der dritte Schwerpunkt ist das Mitgliederwachstum. Der Schweizerische Bankpersonalverband braucht mehr Mitglieder, denn nur ein starker Verband kann sein Gewicht in die Waagschale legen. Ich danke Ihnen für Ihre Treue zum SBPV. Wenn Sie Gelegenheit haben, Kolleginnen und Kollegen auf den SBPV aufmerksam zu machen, beachten Sie bitte unsere Aktion member gets member.

Vorerst wünsche ich Ihnen und Ihren Liebsten auch unter den besonderen Umständen besinnliche Festtage und einen guten Start in ein hoffentlich zur Normalität zurückkehrendes, neues Jahr!

Bleiben Sie gesund, mit freundlichen Grüssen
Michael von Felten
Präsident SBPV