Jährliche Medienkonferenz des SBPV, 28.1.2013

14. Februar 2013

Der SBPV kämpft seit Jahren an breiter Front für eine Erneuerung der Branchenkultur. Die Verhinderung von Exzessen auf der Führungsebene ist wichtig, aber nicht ausreichend. Denn das Metier des Bankangestellten ist zu einem Risikoberuf geworden. Entlassungen, Personal-Datenlieferungen an die USA, steigender Druck: Dieser Cocktail vergiftet die Atmosphäre an den Arbeitsplätzen. Bei den Bankangestellten dominiert Angst statt Aufbruchstimmung. Dabei lässt sich der ramponierte Ruf des Swissbanking nur mit motiviertem Personal aufpolieren. Wir werden Ihnen aus der Optik der Bankangestellten Wege aus dieserKrise aufzeigen.
Medienmitteilung  des SBPV zur Medienkonferenz>
Bericht Peter-René Wyder, Zentralpräsident SBPV:
Aufbruch aus der Sackgasse. Neue Akzente für das Swissbanking>
Jean Christophe Schwaab, Präsdient SBPV Westschweiz, Nationalrat:
Pour des restructurations raisonnables. Les employés de banque ne doivent pas payer pour les erreurs desdirigeants!>
Denise Chervet, Zentralsekretärin SBPV:
Employé de banque: une profession dangereuse?>
Roger Bartholdi, Vizepräsident SBPV:
Das Arbeitsgesetz muss auch für Prokuristen gelten>