Resultate der Verhandlungen 2013

13. März 2013

Erfolgreiche Verhandlungen der Sozialpartner

Die Sozialpartner der Bankbranche haben sich auf verschiedene Änderungen der Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB) geeinigt. Die Ergänzungen und Anpassungen betreffen schwergewichtig die Mitwirkung der Personalkommissionen und die Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern. Die per 1.1.2013 in Kraft tretenden Änderungen der VAB sehen die Verpflichtung der Bank vor, die Einzelheiten über Organisation und Tätigkeit der Personalkommission, u.a. den Umfang der Freistellung für diese Aufgabe, zu regeln. Weitere Ergänzungen betreffen das Informationsrecht der Personalkommission über die Umsetzung der innerbetrieblich verhandelten Salärerhöhungen und den Beizug der Personalkommissionen bei der Durchführung von Studien zur Lohngleichheit oder das Recht, sich durch Sachverständige oder die externen Sozialpartner beraten zu lassen. Dabei legen die jeweilige Bank und ihre Personalkommission gemeinsam fest, welche Informationen weitergegeben werden dürfen. Die Sozialpartner der Bankbranche – der Schweizerische Bankpersonalverband, der Kaufmännische Verband Schweiz und der Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz – einigten sich auch auf eine Ergänzung der Bestimmung über den Sozialplan. Die VAB sieht bereits eine Pflicht zur Verhandlung eines Sozialplanes fest. Die Sozialpartner bekräftigen, dass im Hinblick auf den angestrebten Abschluss eines Sozialplanes substanzielle Verhandlungen stattfinden müssen. Gleichzeitig beschlossen die Sozialpartner, die VAB per 1.1.2013 zu modernisieren und eine Neufassung vorzulegen, die verschiedene textliche und systematische Anpassungen, aber keine weiteren inhaltlichen Änderungen enthält.