Strategische Planung 2015 – 2018

31. März 2015

Vernehmlassung
Seit zwei Jahren stellt der SBPV Überlegungen zu seiner Zukunft an. Es gibt zahlreiche Herausforderungen, denen sich der Finanzplatz Schweiz stellen muss. Einige davon haben direkte Konsequenzen für unsere Mitglieder: Arbeitsstellen gehen verloren, Stellenprofile ändern sich und die Erwartungen bezüglich Produktivität steigen ununterbrochen. Um die Interessen unserer Mitglieder bestmöglich zu wahren, definierte der SBPV im Rahmen des Projekts «Strategischen Planung» seine Ziele neu und prüfte die dazu notwendigen Mittel. An der Delegiertenversammlung 2014 präsentierte die Geschäftsleitung die Hauptziele des Projekts. Anschliessend wurden die Ziele verfeinert und die dazu notwendigen Mittel definiert.
Als eines der Hauptziele richtet der Verband sein Augenmerk auf die Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB). Die VAB hält die Arbeitsbedingungen fest, die die Banken im Minimum einhalten müssen. Die Regelungen gehen über die Standards des Obligationenrechts hinaus und werden von allen Banken grösstenteils respektiert. Dies meist auch dann, wenn eine Bank der Vereinbarung nicht unterstellt ist. Die Verbandsleitung will als weiteres Ziel sicherstellen, dass bei der Restrukturierung des Finanzplatzes die Banken ihre sozialen Verpflichtungen gegenüber den Angestellten und der Gesellschaft wahrnehmen. Und der SBPV verfolgt auch in Zukunft das Ziel, die Mitgliederanzahl zu steigern, um seine Position gegenüber Bankverantwortlichen und Politikern zu stärken.
Wir luden alle Mitglieder mit uns bekannter E-Mail-Adresse ein, an der Vernehmlassung dieser Ziele teilzunehmen. Von den rund 3’000 Angeschriebenen antworteten 831 Personen. Die überwältigende Mehrheit (793) unterstützt die Ziele. Nur gerade 38 lehnen sie ab. Und rund 40 Personen äusserten sich mit einem Kommentar. Sie unterstrichen insbesondere die Notwendigkeit für den SBPV, mehr Mitglieder zu gewinnen, um das politisches Gewicht zu steigern.
Der SBPV freut sich über die rege Teilnahme. Er stellt mit Interesse fest, dass Vernehmlassungen auf elektronischem Weg auf ein positives Echo bei unseren Mitgliedern stossen. Wir werden dieses Mittel auch in Zukunft einsetzen, beispielsweise, um Erwartungen und Wünsche unserer Mitglieder in Erfahrung zu bringen.
Auch die regionalen Vorstände nahmen teil an der Vernehmlassung. Sie äusserten sich vor allem zu den Mitteln, die benötigt werden, um die festgelegten Ziele zu erreichen.
An der nächsten Delegiertenversammlung am 19. Juni 2015 werden die Teilnehmenden zu den konkreten Vorschlägen Stellung beziehen können. Die vorgeschlagenen Massnahmen werden Änderungen in der Organisation des Verbandes mit sich ziehen.
Denise Chervet