Tagung Flexibler Altersrücktritt

10. Juli 2013

Die Sonntagspresse hat die Reformpläne zur Altersvorsorge 2020 publik gemacht. Neben einer Umwandlunssatzsenkung auf 6 Prozent und anderen Änderungen sollen neu auch Frauen mit 65 Jahren pensioniert werden. Das Rentenalter der Frauen würde jedes Jahr um zwei Monate etappenweise erhöht werden. Das Referenzrentenalter bliebe bei 65 Jahren, der Renteneintritt soll aber flexibilisert werden.
Es gibt eine zeitliche Abweichung zwischen dem tatsächlichen Altersrücktritt, das heisst dem Zeitpunkt, an dem die Personen tatsächlich aufhören zu arbeiten (64.1 Jahre bei den Männern und 62.6 Jahren bei den Frauen), und dem in der AHV festgelegten Rentenalter. Rund 40 Prozent hören früher auf zu arbeiten und ein Drittel arbeitet nach dem Eintritt ins AHV-Rentenalter weiter. Ältere Arbeitnehmende scheinen bei guten Arbeitsbedingungen bereit zu sein, länger zu arbeiten, doch haben Schweizer Unternehmen keine Interesse daran, älterere Arbeitnehmende einzustellen. Laut Studien des BSV wünschen sich die Firmen wie auch die Arbeitnehmenden, dass die Bedingungen für den Altersrücktritt flexibilisiert werden, um eine bessere Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Altersrücktritt zu ermöglichen.
zum Programm>