Verhandlungen zum Sozialplan erfolgreich abgeschlossen

19. August 2014

Die Standard Chartered Bank hat bekannt gegeben, ihre Filiale in der Schweiz im Jahre 2015 zu schliessen. Auch wenn die Bank der Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB) nicht unterstellt war, baten die Angestellten den SBPV um Hilfe. Sie erteilten dem SBPV an einer von der Mehrheit des Personals besuchten Personalversammlung offiziell das Mandat, sie zu vertreten und einen Sozialplan mit der Bank zu verhandeln. Die Tatsache, dass viele der Angestellte Mitglied des SBPV wurden, wie auch der Umstand, dass die Versammlung dem SBPV das Mandat erteilt hatte, bewirkte, dass die Bankdirektion den SBPV als Verhandlungspartner anerkannte. Clément Dubois, Regionalsekretär des SBPV, und eine vom Personal gewählte Delegation führten die Verhandlungen. Die Direktion akzeptierte rasch eine substanzielle Verbesserung des anfänglichen Sozialplanangebots. Das zur Versammlung geladene Personal nahm Kenntnis vom Verhandlungsresultat und hiess dieses einstimmig gut.
Das Eingreifen des SBPV ermöglichte nicht nur, dass die Angestellten der Standard Chartered Bank von den Kompetenzen und Erfahrungen des SBPV im Bereich Restrukturierungen profitieren konnten, sondern half auch, Ängste und Fragen im Zusammenhang mit der Schliessung und den daraus resultierenden Kündigungen zu beseitigen.
Leitfaden im Fall von Restrukturierungen
Der SBPV erstellte einen Leitfaden im Fall von Massenentlassungen, Fusionen oder Restrukturierungen. Er basiert auf den Erfahrungen, die der SBPV bei den verschiedenen Restrukturierungen der letzten beiden Jahre gemacht hat. Er wurde den Präsidenten der Personalkommissionen vorgelegt, die bereits mit Massenentlassungen konfrontiert waren, damit auch ihre Erfahrungen mitberücksichtigt werden konnten.
Mitglieder können exklusiv den Leitfaden im Sekretariat per E-Mail an info@sbpv.ch> oder telefonisch 0848 000 885 gratis bestellen.